Menschen, die ihre Krankheiten als Last mit zur Arbeit nehmen

Gesundheit

Was du tun kannst, wenn du Kolleg*innen mit chronischen Krankheiten hast

Text: Emma Marx
Illustration: Katja Gendikova

Niemand sollte krank zur Arbeit gehen. Für Menschen mit chronischen Erkrankungen ist das nicht umsetzbar. Was können Organisationen tun, damit Betroffene ihre Krankheit nicht zu Hause lassen müssen?

50 Prozent aller Deutschen gelten laut einer Studie der Frankfurter Goethe-Universität als chronisch krank. Jede*r von uns hat mit hoher Wahrscheinlichkeit mindestens eine Person im direkten Arbeitsumfeld, die chronisch erkrankt ist.

Für chronische Krankheiten gibt es keine einheitliche Definition. Es sind jedoch immer lang andauernde Krankheiten, die nicht vollständig geheilt werden können und wiederkehrend ärztlich behandelt werden müssen. Sie verlaufen individuell – während manche Betroffene ihr Leben weitgehend normal führen, werden andere durch die Krankheit stark beeinflusst oder gar behindert. In jedem Fall bedeutet die Erkrankung für Betroffenen dauerhaft mit gesundheitlichen Einschränkungen zu leben und sich immer wieder mit der Krankheit auseinanderzusetzen. Manche Menschen müssen täglich Medikamente nehmen, andere haben ab und zu Schübe.

Gerade die Krankheiten, die nicht nach außen hin sichtbar sind, werden im Alltag von anderen oftmals nicht wahrgenommen oder berücksichtigt. Das führt für viele Betroffene dazu, dass sie zusätzlich mit psychischen Belastungen zu kämpfen haben. Tatsächlich liegt die Wahrscheinlichkeit, zusätzlich an einer Depression oder Angststörung zu erkranken, für körperlich chronisch kranke Menschen bei etwa 40 Prozent und ist somit gegenüber Gesunden deutlich erhöht.

Aber psychische Belastungen zeigen sich auch schon im Kleinen: Wer beispielsweise oft bei der Arbeit ausfällt, kann Scham- und Schuldgefühle gegenüber den Kolleg*innen entwickeln, vor allem, wenn diese nicht wissen, warum die Person fehlt.

Strukturen müssen her

Was wir brauchen: Organisationen, in denen Betroffene die Möglichkeit haben, offen über ihre chronischen Krankheiten zu sprechen, ohne mit Einschränkungen rechnen zu müssen. Es reicht aber nicht, einmalig über die Krankheit zu sprechen, denn chronische Krankheiten verlaufen prozesshaft und verändern sich oftmals mit der Zeit. Viele treten zudem schubweise auf. Entsprechend braucht es Strukturen, in denen die Krankheit und die Bedürfnisse der erkrankten Person immer wieder besprochen werden können.

💡 Die chronische Krankheit zum Thema machen

Die Entscheidung dafür, mit Arbeitgeber*innen oder Kolleg*innen über eine Krankheit zu sprechen, muss jede betroffene Person für sich selbst fällen. Das fällt nicht in jedem Arbeitskontext gleichermaßen leicht. Unterstützung bei dieser Entscheidung bietet die Webseite www.sag-ichs.de, die in einem Forschungsprojekt der Universität zu Köln entstand.

Die Verantwortung dafür, diese Strukturen zu schaffen, sollte nicht bei den Betroffenen allein liegen. Denn schon der Schritt, offen über die Krankheit zu sprechen, kostet Überwindung. Hinzu kommen oftmals Schmerzen, regelmäßige Arztbesuche, Therapien oder Klinikaufenthalte oder Betroffene haben krankheitsbedingt ein niedriges Energielevel. Es ist nicht verwunderlich, wenn die Kraft von Betroffenen nicht ausreicht, um auch noch individuelle Strukturen für die Arbeit zu schaffen und diese gegenüber Kolleg*innen oder Führungskräften präsentieren oder gar verteidigen zu müssen. Stattdessen sollte das Thema gemeinsam mit (vertrauten) Kolleg*innen oder im Team angegangen werden.

Damit ihr leicht gemeinsam eine Struktur erschaffen könnt, haben wir ein Canvas entwickelt, die euch dabei unterstützt, individuelle chronische Krankheiten in euren Arbeitsprozessen mitzudenken. Krankheitsbedingte Bedürfnisse stellen wir bewusst in den Mittelpunkt.

Ein Gesprächs-Canvas, um Menschen mit chronischen Krankheiten zu unterstützen

⬇️ Das Gesprächs-Canvas als PDF-Download

Das Canvas ist wie viele unserer Tools ein Prototyp. Wir haben sie mit Menschen mit unterschiedlichen chronischen Erkrankungen ausprobiert. Wenn sie für euch und eure Bedürfnisse nicht passt, schreibt uns gerne eine Email an tools@neuenarrative.de und helft uns bei der Weiterentwicklung.

Für alle Abonnent*innen von Neue Narrative gibt es das Tool auch als interaktive Version für Miro und Figma. Den Download-Link findet ihr in der Print-Ausgabe.

Wie ihr mit dem Canvas arbeitet

  1. Füllt das Canvas entweder allein aus oder – besser noch – nehmt euch gemeinsam mit vertrauten Kolleg*innen Zeit dafür. Wenn ihr es sinnvoll findet, dass es alle Menschen sehen, schickt sie an eure HR-Abteilung.
  2. Die Fragen dienen der Inspiration. Erweitert sie gerne oder lasst sie weg, wenn sie nicht zu euch und eurer Krankheit passen.
  3. Versucht möglichst klare Strukturen, Prozesse und Workflows zu erarbeiten. Überlegt euch vor allem, wie sich Zeiten, in denen es euch gut geht, von Zeiten unterscheiden, in denen ihr krank seid.
  4. Legt einen Fokus auf die Momente, in denen ihr aufgrund eurer Krankheit nicht (so gut) arbeiten könnt: Wer übernimmt dann welche Aufgaben/Rollen? Eine kleine Übung, damit ihr dabei nichts überseht, geht folgendermaßen: Geht von vorne bis hinten eine typische Arbeitswoche im Kalender durch und sammelt alle wiederkehrenden Aufgaben in einer Liste. Findet für jede dieser Aufgaben eine Person, die die Aufgabe übernehmen kann. Macht euch überflüssig, im besten Sinne des Wortes! Dann haben auch Scham- und Schuldgefühle keinen Platz mehr.
  5. Haltet die nächsten Schritte fest: Wer muss über die neuen Strukturen informiert werden? Welche Zugänge und Informationen brauchen eure Kolleg*innen, um unkompliziert für euch einspringen zu können?
Eine Person, die eine chronische Krankheit mit in die Konferenz bringt

Als ganzer (kranker) Mensch zur Arbeit gehen

Im Kontext von New Work heißt es immer, der Mensch müsse ganz zur Arbeit kommen können. Für chronisch kranke Menschen bedeutet das auch, dass sie ihre Krankheit mitbringen, denn für sie ist es praktisch nicht umsetzbar, krank zuhause zu bleiben – im Zweifelsfall würden sie dann nämlich nie zur Arbeit gehen. Bisher übersehen viele Organisationen diesen Aspekt des Lebens ihrer Mitarbeiter*innen aber. Dabei liegt es in ihrer Verantwortung, Strukturen zu schaffen, die dazu führen, dass alle Menschen im Rahmen ihrer Möglichkeit gut arbeiten und ihre Potenziale entfalten können.

💡 Während einige chronische Krankheiten sehr weit verbreitet sind, kommen andere selten vor, sind schlecht erforscht und oft unsichtbar. Hier eine kleine Auswahl unterschiedlicher chronischer Erkrankungen:

  • Allergien: Überempfindlichkeiten gegenüber körperfremden Stoffen
  • Angststörungen (Panik, Phobien): übersteigerte Angst vor Dingen oder Situationen; können z.B. mit Herzrasen, Schwitzen und Atemnot einhergehen
  • Asthma: anfallsartig auftretende Erkrankung der Atemwege
  • Arthrose: langsam fortschreitender Abbau von Gelenkknorpel; geht mit Steifheitsgefühlen und Bewegungseinschränkungen einher
  • Bluthochdruck: Spitzenreiter der chronischen Krankheiten in Deutschland; kann auf Dauer verschiedene Organe schädigen
  • Chronifizierte Rückenschmerzen
  • Chronische Migräne: wenn an zehn oder mehr Tagen pro Monat Migränesymptome auftreten
  • Demenz: Minderung der geistigen Fähigkeiten, beispielsweise Gedächtnisverlust
  • Depression: psychische Erkrankung, die sich z.B. inanhaltender gedrückter Stimmung, Hemmung von Antrieb und Denken sowie Interessenverlust äußert
  • Diabetes: krankhafte Störung des Zuckerstoffwechsels, bei der mit der Zeit Organe und Gefäße geschädigt werden
  • Endometriose: eine der häufigsten Unterleibserkrankungen bei Menschen mit Uterus, führt z.B. zu erhöhten Schmerzen während der Menstruation oder Unfruchtbarkeit
  • Essstörungen (Bulimie, Magersucht): Erkrankung, bei der der Umgang mit dem Essen und das Verhältnis zum eigenen Körper gestört sind
  • Herzinsuffizienz: Erkrankung, bei der das Herz es nicht schafft, ausreichend Blut durch den Körper zu pumpen
  • Krebserkrankungen: verschiedene Erkrankungen, in deren Verlauf gesundes Gewebe durch eine unkontrollierte Vermehrung von Zellen zerstört wird
  • Koronare Herzkrankheiten: entstehen durch verengte Herzkranzgefäße, infolge bekommt das Herz nicht mehr ausreichend Sauerstoff
  • Morbus Crohn: entzündliche Darmerkrankung, die überall im Magen-Darm-Trakt auftreten kann
  • Mukoviszidose: extrem seltene, angeborene Stoffwechselerkrankung, betrifft vor allemdie Lunge und die Bauchspeicheldrüse
  • Multiple Sklerose: entzündliche Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, betrifft z.B. das Gehirn und Rückenmark
  • Suchterkrankungen (Alkoholsucht, Medikamentensucht, …): das unkontrollierbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand
Ein Geldschein mit einem Mann darauf, der sich den Mund zuhält.

Geld

Lasst uns über Geld sprechen!

Kaum etwas prägt unsere Gesellschaft und die Arbeitswelt so stark wie Geld. Und trotzdem sprechen wir kaum darüber. Das muss sich ändern.

Wie du bessere Begrüßungsfragen stellen kannst

Sprache der Arbeit

„Wie geht's?“ – Welche Begrüßungsfragen du stellen kannst, um ehrlichere Antworten zu bekommen

In dieser Kolumne geht es nicht um das Kleingedruckte, sondern das Kleingesprochene. Wir untersuchen die Macht der Floskeln und Wörtchen, die in der Arbeitswelt den Unterschied zwischen konfliktschürender und konstruktiver Kommunikation ausmachen. Diesmal geht um die Begrüßungsfrage „Wie geht’s?“ Warum bringt die nur selten tiefgehende Antworten hervor? Und was für Fragen können wir stellen, wenn wir uns wirklich für den*die Andere*n interessieren?

Klima

So könnte ein zukunftsfähiges Ernährungssystem aussehen

Wir stecken mitten in der Klimakrise. Die Art, wie wir wirtschaften, vernichtet unsere Lebensgrundlage. Mit dieser Kolumne zeigen wir, wie sich ein zerstörerisches Wirtschaftssystem zu einem umkrempeln lässt, das nicht nur weniger schädlich ist, sondern regenerativ. Dieses Mal: Wie wir in der Lebensmittelindustrie zurück zum menschlichen Maß kommen.

Es ist okay

Es ist okay, sich einsam zu fühlen

Kompetenz im Umgang mit Emotionen ist ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsfähigen Arbeitswelt. Egal, ob es die eigenen oder die der anderen sind. Trotzdem haben sie immer noch nicht in allen Organisationen Raum. Deshalb gibt es diese Kolumne. Diesmal geht es um das Gefühl, in einer hochkomplexen Arbeitswelt nicht mehr mit dem großen Ganzen verbunden zu sein.