Jörg Rheinboldt - Protokolle

Wirksamkeit

Welchen Stellenwert hat Wirksamkeit in deinem Leben, Jörg Rheinboldt?

Aufgezeichnet von: Ronja Lamberty

Wir haben Jörg Rheinboldt, Gründer bei betterplace.org und Managing Director bei APX, gefragt, wie er Impact in die Welt bringt.

Wirksamkeit bedeutet für mich vor allem eins: Potenzialentfaltung. Ich habe immer dann das Gefühl, wirksam zu sein, wenn ich Menschen dabei unterstützen kann, ihre Stärken zu entdecken und ihre Ideen zu realisieren. Egal, ob in meinen beruflichen Rollen oder privat: Ich versuche stets, mein Wissen zu teilen und mich gleichzeitig auch selbst weiterzuentwickeln. Um das zu erreichen, stelle ich mir für jede meiner Rollen die Fragen: Wie sieht Erfolg aus und wie komme ich dahin? Habe ich darauf Antworten, überlege ich mir, wie ich sie in Maßnahmen umsetzen kann.

Im Laufe meines Lebens habe ich für mich herausgefunden, dass ich nicht immer und überall wirksam sein kann. Oft habe ich mehrere Projekte gleichzeitig, denen ich gerne viel Zeit und Energie widmen würde, was sehr schwierig ist. Durch gute Kommunikations- und Feedbacksysteme und vor allem eine gute Selbstorganisation habe ich gelernt, an Projekten gleichzeitig zu arbeiten, ohne den Überblick zu verlieren. Es gibt zwar kein Geheimrezept, jedoch bestimmen gute Organisation und Kommunikation im Team meiner Ansicht nach, neben der Idee und dem Timing, das Erfolgspotenzial eines Start-ups. Vor allem junge Teams müssen eine gute Dynamik und vielseitige Fähigkeiten vereinen, mit Überzeugung hinter ihrer Idee stehen und auch in schwierigen Phasen an sie glauben. Für das ersten 50-Millione-Euro-Spendenvolumen bei betterplace haben wir beispielsweise zehn Jahre gebraucht, für die nächsten 50 Millionen Euro nur zwei. Das war ein unglaubliches Gefühl!

„Zu wissen, dass wir auch in schwierigen Zeiten nicht alleine sind, gibt uns Sicherheit und ein gutes Gefühl und das wird auch zukünftig bei allen Herausforderungen, die auf uns zukommen, von hoher Relevanz sein.“

Ich bin davon überzeugt, dass Plattformen wie betterplace.org, die Menschen zusammenbringen und ihnen helfen, Gutes zu tun, gerade während der COVID-19-Quarantäne enorm wichtig sind. Die Plattformen bieten digitale Anlaufstellen für diejenigen, die aktiv etwas anstoßen und umsetzen wollen, auch wenn sie das Haus nicht verlassen können. Zu wissen, dass wir auch in schwierigen Zeiten nicht alleine sind, gibt uns Sicherheit und ein gutes Gefühl und das wird auch zukünftig bei allen Herausforderungen, die auf uns zukommen, von hoher Relevanz sein.

Ich schätze mich sehr glücklich, in meinem Leben schon viele Menschen getroffen zu haben, die mich mit ihrer ganz eigenen Art, wirksam zu sein, inspiriert und geprägt haben. Was mir sehr hilft, ist mir meiner Rollen als Vater, Ehemann, APX-Geschäftsführer, Gesellschafter, Investor, Aufsichtsrat, Wanderer oder auch Schlagzeuger bewusst zu sein und für jede einzelne eine Idee davon zu haben, wie Erfolg aussieht und wie viel Zeit sie in den nächsten Stunden, Tagen, Wochen, Monaten oder auch Jahren braucht. Dann kann ich meinen Lebensmix entsprechend gestalten und am wirksamsten sein.

Illustration: Jaqueline Kaulfersch

Mut

Toxic Positivity: Wenn der Optimismus grausam wird

In Coachings und Selbsthilfe-Büchern lernen wir, überall das Positive zu sehen. Doch dieser zwanghafte Optimismus kann schnell grausam werden – und verhindern, dass sich wirklich etwas verbessert.

Mut

Zivilisiert statt kriegerisch: Ein Plädoyer für ein neues Unternehmertum

Eigentlich fokussieren wir uns eher auf die halb vollen als auf die halb leeren Gläser. Doch manche Dinge machen uns so wütend, dass es gar nicht so leicht ist, konstruktiv zu bleiben. Dafür gibt es diese Kolumne, mit der wir unserer Wut Luft machen. Diesmal: Das Narrativ des kriegerischen Managers, der mit allen Mitteln den Sieg anstrebt, ist aus der Zeit gefallen. Ein Plädoyer für zivilisiertes, erwachsenes Unternehmertum.

Illustration: Jennifer van de Sandt

Sprache der Arbeit

Wie ein achtsamer Umgang mit Entschuldigungen Beziehungen stärken kann

In dieser Kolumne geht es nicht um das Kleingedruckte, sondern das Kleingesprochene. Wir untersuchen die Macht der Floskeln und Wörtchen, die in der Arbeitswelt den Unterschied zwischen konfliktschürender und konstruktiver Kommunikation ausmachen. Diesmal geht es um den inflationären Gebrauch kleiner Entschuldigungsfloskeln.